Heft 12 / 2016Zum Archiv 2016
Energie für alle
Millionen Menschen in Afrika kochen und heizen noch mit Holz. Viele verdienen damit ihren Lebensunterhalt wie diese Arbeiterin in einer Holzkohlefabrik in der Elfenbeinküste (Coverbild). Statt Holz als Brennstoff zu verbieten, sollte man es sauber und nachhaltig machen.
Wenn Sie das gesamte Heft als PDF lesen wollen, melden Sie sich an oder schließen Sie ein Abo ab
Energie

Heftschwerpunkt

Nuklearwirtschaft Atomkraft für Anfänger
Mit kleinen Baukasten-Reaktoren will die Atomindustrie neue Märkte in Asien oder Nordafrika erschließen – gefördert von der Europäischen Union.
Energie Der Holzweg ist der richtige
Die bei weitem wichtigste Energiequelle in Afrika ist Holz. Man sollte sie nicht als umweltschädlich verteufeln.
Jatropha Doch keine Wunderpflanze
Große Hoffnungen richteten sich vor zehn Jahren auf den Jatropha-Strauch: Die Wildpflanze sollte klimaneutralen Treibstoff liefern und gleichzeitig Kleinbauern in Afrika aus der Armut helfen. Das war unrealistisch.
Grafiken Energie in Zahlen
Wo sitzen die größten Verbraucher? Und welche Region investiert wie viel in erneuerbare Energien? Infografiken aus unserem Schwerpunkt zum Thema Energie.
Energieversorgung Großkraftwerke sind von gestern
Unsere zentrale Energie­versorgung ist nicht das Ergebnis technischer Notwendigkeiten, sondern politischer Entscheidungen. Heute machen erneuerbare Energien ihr Geschäftsmodell hinfällig – auch im Süden.
Solarstrom in Tansania Im Reich der Sonnenenergie
Wer in Tansania auf dem Land lebt, hat meistens keinen Zugang zu elektrischem Strom. Pfiffige Unternehmer aus aller Welt glauben, sie könnten das Problem lösen.
Solarenergie Leuchtendes Beispiel im Wüstensand
In Marokko entsteht das größte Solarkraftwerk der Welt. Die Leute vor Ort finden das gut.
Globale Energiepolitik Mehr Saft, bitte!
Energie für alle und gleichzeitig den Klima­wandel stoppen? Etwas mehr Ehrlichkeit in der Debatte wäre ein erster Schritt zum Erfolg.
Gemeindebasierte Energiesysteme Strom aus eigener Hand
Im Norden der Philippinen kümmern sich Dorf­gemeinschaften selbst um ihre kleinen Wasserkraftwerke. Sie sind Kunden und Manager zugleich.
Energiepartnerschaften Von Hilfe und Geschäft
Das deutsche Entwicklungsministerium will im globalen Süden die Energiewende vorantreiben. Das ehrgeizige Vorhaben steht auf vielen Füßen – zu vielen?
Energiekonzerne Wo man Kapital versenkt
Wenn die Erderwärmung begrenzt werden soll, muss die Kohle- und Ölwirtschaft schrumpfen. Für ihre Anteils­eigner würde das große Verluste bedeuten. Gibt es dafür schon erste Anzeichen?
Zugang zu Elektrizität „Es geht um Entscheidungen für Jahrzehnte“
Warum erneuerbare Energien für Tansania der richtige Weg sind. Ein Gespräch mit Joachim Fünfgelt

Welt-Blicke

Strafgerichtshof Ermittlungen im Minenfeld
Die Anklagebehörde des Internationalen Strafgerichtshofs kann nur mit Hilfe von Staaten ermitteln – und auch das nur eingeschränkt. Sie muss stets politische Rücksichten nehmen.
Philippinen Friedhofsschichten im Callcenter
Jeder vierte Beschäftigte auf den Philippinen arbeitet in einem Callcenter, darunter viele ausgebildete Pflegekräfte. Das entzieht dem Gesundheitswesen bitter nötiges Personal. Und die Arbeit macht viele Menschen krank.
Simbabwe Kungeln gegen Mugabe
Die politischen Proteste in Simbabwe sind abgeflaut. Die Regierungspartei dürfte die Wahl 2018 wieder gewinnen.
Rassismus Mehr Selbstkritik, bitte!
Das Schicksal der Schwarzen in den USA ist eng mit dem ihrer Brüder in Afrika verbunden. Der nigerianische Schriftsteller Chigozie Obioma meint: Wir brauchen einen afrikanischen Staat, der als Anwalt für die schwarze Bevölkerung weltweit eintritt.
Medien Neue Bilder von Afrika
Filme über Afrika vermitteln stets dieselben Eindrücke von Hunger und Gewalt. Höchste Zeit, die Geschichte einmal anders zu erzählen, findet der Filmemacher Sorious Samura aus Sierra Leone.
Bürgerradio im Nordirak Offenes Ohr und starke Stimme
Junge Frauen machen in Irakisch-Kurdistan ein Radioprogramm für Flüchtlinge. Tabuthemen kennen sie keine – Tratsch und Klatsch kommen auch nicht zu kurz.
Tabak in Uruguay Staatsfeind Nummer eins
Uruguay ist Vorreiter im Kampf gegen das Rauchen. Sogar der US-Tabakkonzern Philip Morris musste sich geschlagen geben. Wie schafft die Regierung das?
Aufbau in Afghanistan Vom Geld überrollt
Mit enormem Einsatz will die Staatengemeinschaft Frieden und Entwicklung nach Afghanistan bringen. Das ist bisher fehlgeschlagen. Eine Suche nach den Ursachen.

Standpunkte

Entwicklungshilfe Die Zeit der Unschuld ist vorbei
Vor ein paar Jahren noch hatte die Idee etwas Unappetitliches: Ländern, die bei der Rücknahme von Flüchtlingen oder Migranten nicht kooperieren, die Entwicklungshilfe kürzen. Heute ist das in Europa weitgehend akzeptierte Politik. Und die Schweiz bereitet den nächsten Schritt vor.
Nothilfe Im Bombenhagel
Kundus, Juba, Aleppo: 2016 gerieten vielfach jene Menschen in Not, die eigentlich anderen helfen sollen. Die humanitäre Hilfe muss gestärkt werden – nicht nur mit Geld.
Donald Trump Kann das Völkerrecht ihn stoppen?
Iran, Klimaschutz, Freihandel: Der künftige US-Präsident will internationale Abkommen kündigen. Darf er das einfach so? Caroline Fehl erklärt die Rechtslage.
Reife Leistung Männer sind halt so
Weil Minister Müller schlecht über den afrikanischen Mann redet, gerät er unter Rassismus-Verdacht. Dabei ist es noch viel schlimmer.
WHO Zu viel Einfluss von Coca-Cola und Co
Die Weltgesundheitsorganisation reguliert ihre Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft. Vertretern nichtstaatlicher Organisationen ist diese aber immer noch zu eng.

Bewegungsmelder

Bewegungsmelder "Wir benehmen uns selbstherrlich"
Wir fragen Menschen aus der Szene, was sie bewegt und was sie wütend macht. Dieses Mal: Annette Weber, Expertin für Somalia und Sudan bei der Stiftung Wissen­schaft und Politik.
Durch den Dezember Klage gegen US-Streitkräfte
Der Internationale Strafgerichtshof will Ermittlungen in Afghanistan aufnehmen. Die USA dürften sich darum aber wenig scheren. Erst recht unter einem Präsidenten Donald Trump.
Herausgeberkolumne Wasser ist wertvoller als Gold
Der Süd-Süd-Dialog zwischen kolumbianischen und südafrikanischen Aktivistinnen eröffnet neue Perspektiven und mobilisiert weitere Kräfte für eine nachhaltige Wirtschaft.

Journal

Zivilgesellschaft Eine Charta für die Freiheit
Die bürgerlichen Freiheiten sind weltweit in Gefahr. Mit diesem dramatischen Appell fordert eine Charta der Zivilgesellschaft klare Regeln für die politische Teilhabe.
Fluchtursachen Kosovo Himbeerlikör statt Abschiebung
Seit 2014 fördert Österreich Kleinbauern im Kosovo. Das soll die Leute ermutigen, zuhause zu bleiben. Und es soll albanische und serbische Bauern zur Zusammenarbeit zwingen.
Neues Kompetenzzentrum Humanitäre Helfer in Not
Das Beispiel Syrien zeigt: Der Zugang humanitärer Helfer zur notleidenden Bevölkerung in Konfliktgebieten wird immer schwieriger; oft muss mit mehreren Kriegsparteien verhandelt werden. Im neu in Genf eröffneten Kompetenzzentrum für Humanitäre Verhandlungen sollen sich Praktiker und Expertinnen darüber austauschen und gegenseitig unterstützen.
Entwicklungshilfe Lövin liest der EU die Leviten
In einem Brüsseler Onlinedienst kritisiert die schwedische Entwicklungsministerin Isabella Lövin die Zweckentfremdung von EU-Entwicklungshilfe für sicherheitspolitische Aufgaben.
Müttersterblichkeit Malawi will Abtreibungsverbot lockern
Frauen sollten künftig keine Gefängnisstrafe mehr befürchten müssen, wenn sie nach einer Vergewaltigung oder nach Inzest abtreiben lassen. Die katholische Kirche, evangelikale Gruppen und christliche Mediziner sind entsetzt.
Kirchen in Sambia Streit um Religionsministerium
Katholiken und Protestanten laufen Sturm gegen die neue Behörde der sambischen Regierung. Allein die Pfingstkirchen freuen sich und erweitern ihren Einfluss.
Lieferketten Textilbündnis vor dem Praxistest
Die beteiligten Unternehmen wollen bis Anfang 2017 festlegen, was sie in ihren Lieferketten ändern können. Aber schon gibt es wieder Streit um ein weiteres Detail.
Flüchtlinge Unpolitische Willkommenskultur
Geflüchtete treten bislang kaum selbst für ihre Interessen und Rechte ein. Einige Initiativen wollen das ändern.
Klimaversicherung „Kein Ersatz für Vorsorge“
Die African Risk Capacity (ACR) versichert Länder gegen die Folgen von Dürren. Dolika Banda, die Chefin der Versicherung, erklärt, was das bringt und wieso es im Fall Malawi Streit über die Auszahlung gab.
Together in Hope „Ökumene der Taten“
Selten wurde die Unterzeichnung eines Kooperationsvertrags zwischen Kirchen so pompös inszeniert wie die der Absichtserklärung „Together in Hope“. Der Lutherische Weltbund (LWB) und die katholische Kirche bekräftigen darin, dass sie ihre Kräfte in der humanitären Hilfe stärker bündeln wollen. Auf lokaler Ebene ist das nichts Neues.
Regierungsbericht zur Steueroase „Politisch unbrauchbar“
Welche Rolle spielt die Schweiz als Ziel von sogenannten Fluchtgeldern? Das wollten Parlamentarier von der Regierung wissen. Die aber drückt sich um die entscheidende Frage.